Programm

Bei start.science2008 haben wir zwei spannende und herausfordernde Tage verbracht! Zusammen mit ihren Teamkollegen haben die Teilnehmer ein innovatives Konzept für eine Krankenkasse entwickelt. Sie haben recherchiert, analysiert, diskutiert, priorisiert und die Vorschläge ansprechend aufbereitet. Im Anschluss an ihre Präsentation erhielten sie ein detailliertes Feedback.

Damit das gegenseitige Kennenlernen und "Netzwerken" nicht zu kurz kam, haben wir ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm zusammengestellt. Klicken Sie auf die einzelnen Tage, um Details zu erfahren!

 

Freitag, 11. Januar 2008

Kennenlernen und die eigene Zukunft planen

Am Morgen trafen alle Teilnehmer in München ein. Für manche von ihnen bedeutete das, früh aufzustehen – doch unseren Beraterinnen und Beratern ging es nicht anders, denn das gehört zu ihrem Arbeitsalltag dazu. Bei Kaffee und einer kleinen Stärkung lernte man sich kennen.

Nach der offiziellen Vorstellungsrunde und einer komprimierten Unternehmenspräsentation konnten sich die Teilnehmer über die unterschiedlichen Ein- und Aufstiegsperspektiven in der Unternehmensberatung informieren. Strategieberatung versus Wissenschaft und Forschung – Was sind die Vor- und Nachteile? Wo können die persönlichen Erwartungen am sichersten realisiert werden? Fragen, die jeder für sich selbst beantworten musste. Dafür hatten die Teilnehmer nun zwei Tage lang die Möglichkeit, die Karriereperspektiven von Naturwissenschaftlern bei Roland Berger live zu erleben.

Unternehmensberatung live erleben und aktiv mitgestalten

Nach einem kurzen Abriss der aktuellen Situation im Gesundheitswesen stellte der "Kunde" den Auftrag vor und beantwortete Fragen. Danach zogen sich beide Teams zurück: sie analysierten die Unternehmensdaten und den Markt, bewerten die Fakten und leiteten daraus Handlungsalternativen und Empfehlungen ab. Jeder war aufgefordert, sein Wissen einzubringen, um schon am nächsten Tag der Jury eine kreative und überzeugende Lösungsstrategie zu präsentieren.

Erfahrungen austauschen

Erfahrene Beraterinnen und Berater begleiteten die beiden Teams. Dabei wurden nicht nur inhaltliche Fragen geklärt, sondern auch Tipps zur Arbeitsweise oder Strukturierung von Inhalten gegeben. Die Kollegen – viele davon ebenfalls Naturwissenschaftler – waren auch geeignete Ansprechpartner, wenn es um Fragen zum Berufseinstieg ging.

Abends beim Molekularkochkurs und nach getaner Arbeit bei einem Glas Wein konnten die Teilnehmer auch weitere Fragen stellen, die ihnen unter den Nägeln brannten: Wie lang sind die Arbeitszeiten eines Beraters wirklich? Wie wird man als Fachfremder auf den neuen Beruf vorbereitet? Wie ist die Arbeitsatmosphäre bei Roland Berger?

 

Samstag, 12. Januar 2008

Als Berater überzeugen

Mehr oder weniger gelassen gingen die Teilnehmer am nächsten Morgen in die letzte Phase ihres Auftrags. Ein Fachmann einer deutschen Krankenkasse stand den beiden Teams für letzte Fragen zur Verfügung. Wurden alle Fragestellungen des Auftrags berücksichtigt? Ist die Storyline stringent? Sind die Charts fehlerfrei? Wer präsentiert das Gesamtergebnis? Je näher die Stunde Null rückte, desto mehr Teammitglieder wurden nervös. Noch ein letzter Probedurchlauf, einmal durchatmen und los gings:

Die fünfköpfige Jury – bestehend aus dem Hauptabteilungsleiter Marketing & Vertrieb einer deutschen Krankenkasse, einer hochrangigen Vertreterin der Pharmaindustrie sowie einem Partner und zwei Principals des Competence Centers Pharma & Healthcare – erwartete die Teams bereits. Beide Gruppen präsentierten ihre Ergebnisse und stellten sich den Fragen des Kunden. Nach einer kurzen Pause gab die Jury ihren Favoriten bekannt und begründete ihre Entscheidung. Unter tosendem Applaus folgte die Siegerehrung und die Sektkorken knallten.

 

Den Tag entspannt ausklingen lassen

Endlich war es geschafft! Zufrieden konnte sich jeder zurücklehnen und beim Mittagessen die letzten Stunden Revue passieren lassen. Meinungen und Telefonnummern wurden ausgetauscht, viele berichteten von ihren weiteren Plänen.

Dann wurde es Zeit, Abschied zu nehmen – hinter den Teilnehmern lag ein intensives, arbeitsreiches und sehr interessantes Wochenende. Was jeder für sich mitgenommen hat, können wir nur vermuten; wir hoffen, eine Menge Spaß und einen guten Überblick über die Karrieremöglichkeiten eines Naturwissenschaftlers bei Roland Berger.

 

Download PDF